JETZT AUF Q RADIO
GLEICH AUF Q RADIO
LIVE HÖREN
|
11.04.2016 05:02:30
© coop99 filmproduktion

"Kater" bekommt Teddy

Berlinale ehrt Österreicher

Auf der Berlinale wurde der österreichische Film „Kater“ von Regisseur Händl Klaus beim 30. Teddy Award als bester Spielfilm ausgezeichnet.

 

Der Film erzählt von der Beziehung zwischen Andreas und Stefan (gespielt von Philipp Hochmair und Lukas Turtur). Die Beiden leben zusammen mit ihrem Kater Moses in den Wiener Weinbergen und teilen ihre Liebe zur Musik. Doch ihre Beziehung nimmt nach einem unvorhergesehenen Wutausbruch eine bittere Wende.

 

Weitere Auszeichnungen gingen an Regisseurin Joanna Rydel für den Kurzfilm „Moms On Fire“ für den besten Kurzfilm, „KIKI“ von der Regisseurin Sara Jordenö für die beste Dokumentation. Der chilenische Regisseur Alex Anwandter bekam den „Special Jury Award“ für seinen Film „You Will Never Be Alone“. Der Teddy-Preis ist eine Auszeichnung für Produktionen, die besonderes Augenmerk auf das Thema Homosexualität legen. Dieses Jahr feiert der Preis sein 30. Jubiläum und gehört traditionell zu den größten Partys des Filmfestivals.(ms/ms)