JETZT AUF Q RADIO
GLEICH AUF Q RADIO
LIVE HÖREN
|
23.01.2016 12:19:48
pixabay.com

Starkes Zeichen gegen Homophobie

800 Menschen sind auf die Straße gegangen

Freiburg hat ein starkes Zeichen gegen homophobe Gewalt gesetzt: Trotz kurzfristiger Mobilisierung und kalten Regens haben rund 800 Menschen gegen die gewalttätigen Übergriffe in der Silvesternacht demonstriert. Der Grund: Ein schwules Paar ist am 1. Jänner gegen zwei Uhr morgens von Unbekannten zusammengeschlagen worden.

 

Viele Demonstranten haben Trillerpfeifen oder Regenbogenfahnen dabei gehabt. Auf Transparenten ist "Für Emanzipation und Selbstbestimmung" gestanden, in Sprechchören wist "Homophobie ist keine Meinung" gerufen worden. Obwohl der Polizei Handy-Fotos der Angreifer vom 1 Jänner vorliegen, ist es bislang zu keinen Identifizierungen und Anklagen gekommen. (jb/pv)